Dieses Mal war das gesamte Smash Event im großen Hauptraum, mit einigen wenigen Set Ups zusätzlich oben auf der Galerie.

Vergangenen Samstag haben sich deutsche Top-Spieler in Nürnberg versammelt, um dort in der Turnierserie HTS Ultimate gegeneinander anzutreten. Nach den Zwei Monaten in der Sommerpause hat sich das Gamerkollektiv HIVE nun zurückgemeldet um seine Turnierserie zu Super Smash Bros. Ultimate größer denn je abzuhalten. Veranstaltungsort war wie gewohnt das Pellerhaus der Stadt Nürnberg. Anders als bei den vorherigen Turnieren wurde dieses Mal nur im großen Hauptraum gespielt, wobei die Galerie darüber auch für Set-Ups benutzt wurde. Der etwas kleinere Raum im Obergeschoss, der normalerweise für die Weeklies genutzt wird, diente dieses Mal für ein Mario Kart 8 Deluxe Turnier. Neben diesem Side Event wurden in Smash Singles, Doubles sowie ein Ladder Event gespielt. Das TO-Team bestehend aus Anthony “V3n” John, Benedikt “Overhaul” Lage und Simon “Acid_R4in” Hahne sorgten hierbei für ein würdiges Comeback aus der Sommerpause und boten den Spielern an sich ein weiteres Mal zu beweisen. Vor allem ein Spieler aus Bayern nutzte dieses Angebot dabei vollends aus.

Pünktlich um 12 begann die Poolphase der Singles und ging reibungslos über in die Top 32. Die mittlerweile fast schon typischen Verspätungen auf Deutschen Turnieren waren demnach auf HTS kaum zu finden.

Die Poolphase verlief meist ohne große Überraschungen, es gab kleinere Upsets hier und da, gesamt fanden sich dann aber in den Top 32 in etwa die Seeds 1 bis 32. In eben diesen Top 32 gab es dann aber einige Überraschungen. Tournament Winner Beek mit seinem überwältigenden Ken/Ryu Doppelmain wurde von Rendons Shulk mit einem 2-0 in Losers geschickt. Dort legte Beek dann aber einen starken Run hin, vorbei an Pac-Slash, Kweet und Sabaca. Im Losers Quarter Final stand er dann erneut gegen Rendon, dessen Shulk zuvor gegen RobinGGs Peach im Winners-Semi Final unterlag.

Dank dem Überlegenen Speed und Range von Shulk konnte Rendon das Pacing des Matches gut bestimmen. Aus Peach’s Combos entkam er ebenfalls meist gut mit Shield Monado. Während des Sets sicherte er sich viele Stocks durch aggressives Edge Guarding, auf das Peach neben Stalling nur wenige Antworten hatte. RobinGG konnte dagegen vor allem seinen Advantage State stark pushen und Rendon an der Kante halten um Prozente aufzubauen. Je länger sie gegeneinander spielten desto präziser konnte RobinGG um Shulk’s range herumspielen, knapp außer Reichweite bleiben und dann Whiffs punishen. Alle drei Matches gingen bis auf den letzten Stock und konnten durchaus als knapp bezeichnet werden, am Ende bewies sich RobinGG aber vor allem in diesen Stresssituationen als Nervenstärker und konnte so das Set für sich entscheiden.

Beek bekam daraufhin seine Revange gegen Rendon und gewann mit einem knappen 3:2. An diesem Punkt stellte sich also die Top 4 aus Beek (Ken/Ryu), cyve (Joker/Inkling), RobinGG (Peach) und Boomuki (Olimar). Nach Beeks Siegen auf Awakening 5 und Ultimate Mayhem 1 schien ein Sieg auf HTS Ultimate für ihn realistisch. Als nächstes ging es aber gegen die deutsche Smash Legende cyve.

Dieses Match hat cyve selbst kurz danach in einem Tweet gut zusammengefasst: „Ken is scary“. Im ersten Match konnte Beek noch nicht so richtig Fuß fassen, viele seiner confirms gingen daneben und cyve spielte stark um Ken’s Schwächen herum. Sein fehlender Speed und seine geringe Range konnten durch cyve’s Joker leicht umspielt werden. Das erste Match endete mit einem Two-Stock für cyve. Für das zweite Match wechselte Beek dann auf Ryu, dessen stärkeres Projectile cyve mehr zum Approach zwang und dessen durchaus etwas einfacheren Combos in der Stresssituation verlässlicher waren. Schlussendlich konnte aber auch dieses Match cyve für sich entscheiden, denn weder Ken noch Ryu haben eine Antwort auf Joker’s starkes Edgeguarding. Schenibar nun aber richtig warm geworden zeigte Beek dann ab Match 3 wozu er und Ken wirklich fähig sind. Seine Approaches waren nun viel aggressiver. Von nun an glichen die Matches einem Fangen-Spiel und wann auch immer Powerhouse Ken an Joker herankam, endete das schnell mit etwa 45% Schaden bzw. dem Kill. Beek war nun zu jedem Zeitpunkt im Match eine starke Bedrohung gegen cyve, der diesen nicht einmal mehr so einfach Off-Stage Stocks ziehen konnte, da Beek seine Recoveries sehr überlegt jedes Mal veränderte. Nach dem 2:2 wechselte cyve dann sogar auf Inkling. Während cyve mit Joker noch sehr evasive war, spielte er Inkling wirklich EVASIVE. Poke Damage war Name of the Game und Bair cyve’s bester Freund. Einmal mehr zeigte sich aber, dass Ken nicht viele Openings braucht um drei Stocks zu ziehen. Das Set endete mit 3:2 für Beek.

Im Losers Final konnte sich Beek deutlich gegen RobinGG durchsetzen und stand nun im Grand Final gegen Boomuki’s Olimar. Hierbei ist einmal anzubringen das es während des Sets teils starke Frame Rate Einbrüche während des Streams gab. Zuvor ist der Stream auch einmal komplett offline gegangen.

Die fehlenden Sitzmöglichkeiten hielten die anderen Teilnehmer nicht davon ab, den Final Sets on Stream beizuwohnen.

Die Crowd, die sich vor der Leinwand versammelt hatte, war mittlerweile stark angewachsen. Zwar mangelte es ein wenig an Sitzplätzen aber das störte die meisten nicht. Viele pausierten auch einfach ihre Friendlies und schauten dann von ihren Set-Ups aus das Grand Final an. Die Venue war gefüllt mit „Let’s go Rendon!“ Fan Gesängen. Hierbei nun zu erklären warum für Rendon gejubelt wurde, obwohl dieser nicht einmal mehr im Tournament war, würde sowohl den Rahmen des Artikels sprengen als auch die Magie des Moments nehmen. Im Zweigel einfach mitmachen: „Let’s go Rendon, Let’s go!“

Boomuki konnte Ken gut von sich fernhalten und Chip Damage mit Pikmin machen. Die an Ken hängenden Pikmin bremsten diesen teilweise in Combos aus, da der extra Hit Lag wenn er diese traf dem präzisen Timing nicht zugutekam. Im Verlauf des Sets fand er dann allerdings mittels Movement und wie zuvor verstärkter Aggression Wege um und meist auch durch die Pikmin. Boomuki’s Pikmin Management im Allgemeinen war sehr Präzise, vor jedem Wurf wusste er, welche Farbe an der Reihe war. Vor allem Lila Pikmin nutzte er gekonnt als Wurfgeschosse, sei es um Approaches zu stoppen oder Off-Stage Stocks zu sichern. Boomuki’s Keep Away Game war stark, wies aber immer wieder Lücken auf durch die Beek approachen konnte. Dank seines höheren Damage Output gingen die Matches dadurch eher und eher für ihn aus, je länger sie spielten. Am stärksten war Boomuki überraschenderweise immer wenn er selbst aggressiv approachte und gegen Ken ins Boxing Game ging. Nach dem Bracket Reset mit einem 3:2 für Beek sicherte sich dieser dann den Turnier Sieg mit einem 3:1.

Das Side Event fand rege Teilnahme und der Gewinner wurde auch bei der Siegerehrung am Ende mit eingebunden.

Side Event der Veranstaltung war außerdem noch ein Mario Kart 8 Deluxe Turnier. Während die Top 16 der Smash Ultimate Singles im vollen Gange war dieses fand nebenbei statt und feiert damit sein Debüt im Project HIVE. Organisiert wurde das Side Event von Lars „Mangle“ Gröpl und David „DaveMiii“ Argleb, mit Unterstützung von Alina „Caelnu“ Neumann. 18 Teilnehmer haben sich kurzfristig vor Ort registrieren lassen und zahlten 3€ in den Pot ein. Die Gewinnaufteilung war dabei 60%, 30% und 10% für die Top 3. Gespielt wurde in Teams aus bis zu maximal vier Spielern.

Das Ruleset bestand daraus während jeder Phase vier Rennen am Stück zu spielen, welche zufällig ausgewählt worden, auf 150cc und am Ende die Gesamtpunktzahl in das Bracket einzutragen. Die zwei Spieler mit den meisten Punkten nach der ersten Rennphase von insgesamt drei wurden in eine höhere Gruppe eingeteilt. Hiermit wurde Fair gestaltet, dass die Spieler mit den meisten Punkten gegeneinander spielen können.

Sehr schnell stand der Gewinner fest. Mit uneinholbaren 180 Gesamtpunkten holte sich Alexander „Sealer“ Stütz den Sieg, da er es geschafft hat jedes einzelne der insgesamt 12 Rennen als Erster zu beenden.  Dies kam seine Historie betrachtend wenig überraschend, so spielte Sealer bereits für Deutschland im World Cup in Mario Kart 7 und 8.

Danke noch an Sebastian „Zarerion“ Denke für das Aufsetzen der Einleitung und die Coverage zum Mario Kart 8 Side Event.

Fotos: Anthony „V3N“ John

Robin „Raphy“ von Gumppenberg | Project HIVE Gaming e.V. Redaktion, Game: Super Smash Bros. Ultimate
Twitter: https://twitter.com/Raphy_Lux