Das Gamerkollektiv Project HIVE Gaming e.V. hat zum zweiten Mal den ultimativen Wettkampf im Bereich Super Smash Bros Ultimate auf der Nintendo Switch ausgetragen. Das TO-Team um Anthony “V3n” John, Benedikt “Overhaul” Lage und Simon “Acid_R4in” Hahne sorgten hierbei für ein würdiges und aufregendes Ende der bayrischen Saison und boten gleichzeitig einigen der besten Spielern Deutschlands eine letzte Chance, sich ins regionale und internationale Player Ranking einzutragen.

Vergangenen Samstag, den 22.06.2019 fand das großes Event, der HTS Ultimate #2 im Nürnberger Pellerhaus statt. Am Turnier, bestehend aus dem Main-Event “SSBU Singles” und dem Side-Event “SSBU Doubles” haben insgesamt 109 registrierte Spieler erfolgreich teilgenommen.
Wir haben für euch die aufregendsten Momente der finalen Runden zusammengefasst:

Sillintor (Link), der nach der knappen Niederlage gegen Yakumo (Yoshi) ins Losers Bracket geschickt wurde, musste gegen Boomuki (Captain Falcon/Olimar) in Losers Round 4. Dort sicherte er sich einen frühen Lead und trotze Boomukis aggressivem Captain Falcon durch gut gesetzte Ledge-Setups, die Boomuki optionslos zurückließen. Als Boomuki auf Olimar wechselte und sich entschied auf BF zu gehen legte Sillintor gut vor. Letztendlich wurde er von Boomukis Movement mit Olimar in einer Edgeguard Situation überwältigt, gespiked und verlor Game #2 knapp.

Das dritte und letzte Match fand auf PS2 statt. Obwohl Boomuki einen frühen Lead erspielte, schaffte es Sillintor sein Comeback zu starten und nach einer Reihe von vorsichtigen und risikofreien Plays mit seinem Keep-Away-Game einen zwei-Stock Nachteil auszugleichen. Letztendlich schaffte er es mit 190% Boomukis Olimar an der Ledge zu überraschen und mit einer Spin-Attack aus dem Spiel zu nehmen.

Nach dem Match war Sillintor, jetzt komplett außer Atem und mit rasendem Puls, bereit ein paar Fragen zu beantworten. Zunächst wollten wir wissen wie Links Combogame zustande kommt und ob Sillintor auf potentielle Combosituationen reagiert oder sie vorher genau plant. Seine Antwort hierauf war, dass die meisten Combos kalkuliert sind, so wie die Nair-Bumerang-Dair Combo aus Game #1. Dem immensen Hype aus dem Publikum nach zu urteilen gibt es bestimmt auch andere die Link nach dieser Showcase ausprobieren wollen. Da High-Level Link-Play sehr fordernd aussieht war unsere zweite Frage wo man am besten anfangen sollte, woraufhin Sillintor sagte, dass Links Bomben der Schlüssel wären. Weiterhin sagte er, dass das Beherrschen von Bomb-Recoveries und Bomb-Repositioning wichtig für Mix-Ups ist genauso wie die Synergie zwischen Links Pfeilen, dem Bumerang und den Bomben.

Auf Sillintors Twitch Kanal könnt ihr live seinen Link erleben: www.twitch.tv/sillintor

Nun hieß es erst mal Cyves Diddy gegen Luckys Dark Pit im Winners-Semi-Final auf PS2, wobei das erste Match von Anfang an sehr zu Gunsten von Cyve ablief, indem er durch seine starke StageControl seinen frühen Lead weiter ausbauen konnte. Mit einem guten Edgeguard verfestigte er seine Position und beendete daraufhin das Match mit einer recht risikolosen Offstage-Bair mit 3-1.

In Folge des Two-Stocks sahen wir Luckys Wechsel auf Pit. Game #2 führte uns auf FD Nach einem langen, ausgeglichenen Neutral bekam Cyve, sehr angeschlagen, den Killing Blow bei 120% und ging in Führung. Erneut baute er seinen Lead gegen Lucky weiter aus, der sichtlich verwirrt von Cyves Mix-ups und Empty-Hops war und beendete das Ganze mit nur 30% in seinem eigenen zweiten Stock.

Das dritte Match verlief ähnlich zum vorherigen und Cyve beendete das Game mit Diddys Side-B auf Lucky, der an der Ledge shieldete. Mit diesem 3-1 schickte er ihn ins Losers Bracket.

Währenddessen machten sich auf der anderen Seite des Winners-Semi-Finals Longouw und Yakumo um den Einzug ins Finale bereit. Die beiden brachten ihr erstes Match auf PS2 und traten mit R.O.B. (Longouw) und Yoshi (Yakumo) gegeneinander an, Characterpicks die sich im weiteren Verlauf des Sets nicht ändern würden.

Das Game begann mit starker Projectile-Pressure von Longouw der sich langsam einen Vorteil erarbeitete. Schlussendlich endete Yakumos erster Stock mit einer sauber ausgeführten KillCombo aus Gyro into Up-Smash, was dazu führte, dass er struggelte wieder mental ins Game zu finden.

Nach einem kurzen Schlagabtausch stand es 2-0 für Longouw. Ein Nachteil den Yakumo nicht auf sich sitzen lassen würde und relativ schnell durch riskante Edgeguards zum 2:2 ausglich. Nichts davon reichte jedoch gegen Longouw der mit einem Hard-Read auf Yoshis Rolle mit einem Up-Smash das Game 3-2 beendete. Game #2 endete mit demselben Ergebnis von 3-2, mit dem Unterschied, dass auf BF gespielt wurde.

In Game #3 drehte sich das Blatt als Yakumo mit 155% knapp das 3-2 gegen Longouws R.O.B. auf Kalos raus haute. Nach einem tollen Start für Longouw im vierten Match durch einen frühen Kill mithilfe von R.O.B.s Gyro, war die Menge völlig aus dem Häuschen. Als er letztendlich das Set knapp mit einer Bair beendete erlebten wir das größte Pop-Off des Abends.

Longouw, der nun zwar über alle Maßen glücklich über den Sieg gleichzeitig aber noch zittrig war, nahm sich gleich im Anschluss ein paar Minuten für unsere Fragen. Wir wollten wissen wie es sich anfühlt zu sehen wie der Gegner langsam zurückkommt und man kurz davor steht in Game #5 alles geben zu müssen, woraufhin Longouw meinte, dass die Momente im letzten Stock von Game #4 fast angsteinflößender sind als Game #5 selbst, da man kurz vor dem Sieg steht, jedoch auch kurz davor ist den Vorteil zu verlieren den man sich über zwei Games aufgebaut hat. Man könnte sagen, dass „Conflicting Feelings“ wohl ein guter Begriff dafür ist. Etwas das einem schon mal das Set kosten kann. Fortführend sagte er, dass für ihn unwichtig ist ob er Friendlies spielt oder in einem Turnier. Für ihn geht es darum das Bestmögliche rauszuholen und sich selbst zu verbessern und das geht am besten, wenn man versucht ein potentielles Game #5 auszublenden und sich auf das Gewinnen im hier und jetzt zu konzentrieren.

Auch Loungouw besitzt einen Twitch Kanal, auf dem ihr seine Gameplays live verfolgen könnt www.twitch.tv/long0uwssb

Im Set der Losers Round 5 nahmen uns Sillintor (Link) und Tru4 (Shulk) drei Games mit auf PS2, welche Sillintor, wenn auch knapp, für sich entscheiden konnte. Das, obwohl Tru4 den Beginn der Matches meist mithilfe des Speed- und Buster-Monados dominierte. Tru4 war damit aus dem Turnier raus und Sillintor sicherte sich seinen Platz im Losers-Quarter-Final gegen Lucky, welches er mühelos mit 3-0 gewann.

Damit qualifizierte er sich für das Losers-Semi-Final gegen Yakumo, der ihn zu Beginn der Bracket-Phase in einem Upset in Losers geschickt hatte.

Auf der anderen Seite des Brackets trafen nun Longouw und Cyve im Winners-Final aufeinander. Die beiden starteten mit R.O.B. und Diddy auf SV und nach zwei Gyro-Combos und einem GyroEdgeguard (weit Offstage) stand es 3-1 für Longouw in Game #1. Cyve, nun 0-1 hinten, entschied sich dafür auf Inkling zu wechseln, verlor jedoch auch Game #2 auf PS2 aufgrund von Longouws konsistentem Combogame mit 3-2. In Game #3 wurde weiterhin auf PS2 gespielt, allerdings sicherte sich Cyve, nach einem extrem soliden Neutral und einigen Landing Punishes den Lead mit einem Out-of-ShieldUp-Smash und später das Match mit einem 3-2 durch eine Up-Air.

Game #4 führte uns auf BF, wo sich Longouw nach einem harten Kampf gegen phänomenale Edgeguards mit 3-2 durchsetzte und ins Grand Final einzog.

Das Losers Semifinal bescherte uns tatsächlich ein Rematch zwischen Sillintor und Yakumo. Das Set begann auf BF und Yakumo legte einen starken Start durch gute Combos und effektives Zoning hin. Sillintor holte schnell auf und beendete das Match 3-1 indem er Offstage den Überraschungsmoment nutzte, als er aus Yoshis Neutral-B ausbrach und einen edgeguardenden Yakumo hart traf.

Game #2 wurde auf Kalos ausgetragen und war geprägt von herausragendem Item-play seitens Sillintor. Das Match ging knapp 3-2 an ihn, der nun einen Schritt davon entfernt war ins Losers Final einzuziehen. Game #3 stellte sich als härtestes Match für Sillintor heraus, da Yakumo seinen Lead schon sehr früh auf ein 2-0 ausbaute, indem er riskante Situationen aus dem Weg ging. Der Revenge Kill kam schneller als erwartet und einen effektiven Edgeguard später glich Sillintor zum 2-2 aus und beendete das Set mit einer Out-of-Shield-Spin-Attack auf YS.

Das vorletzte Set des Abends, das Losers-Final, sollte nun darüber entscheiden wer ins Grand Final gegen Longouw einziehen darf. Gegenüber standen sich Sillintor (Link) und Cyve (Inkling/Diddy).

Nach einem geduldigen Neutral von beiden Seiten verschaffte sich Cyve einen Lead. Durch schnelle und präzise Ink-Bomb-Plays verwandelte er das Match auf PS2 in ein knappes 3- 2.

Game #2 wurde auf T[&]C ausgetragen. Sillintor, der sein Wissen gegen Cyves Inkling aus dem ersten Match nutzte, konnte dieses Game durch besseres Spacing und effektivere Kill-Confirms 3-2 für sich entscheiden. Das vierte Match wurde durch Cyves Wechsel auf Diddy stark erschüttert und machte sich dank des stark unterschiedlichen Match-Ups sofort in einem 3-1 Sieg für ihn bemerkbar.

Das entscheidende Game #5 wurde auf YS ausgetragen und endete mit einem 3-2 für Cyve nach einem Up-B Mix-up mit dem er auf der Stage landete und Sillintor seinen letzten Stock durch die Explosion nahm. Damit wurde Sillintor Drittplazierter und Cyve zog in das Finale ein.

Das Rematch von Longouw (R.O.B.) und Cyve (Inkling/Wolf) wurde zum Grand Final des Abends und trug sich auf einem stetigen Wechsel zwischen PS2 und SV zu.

Cyve startete zwar mit einem 1-0 Lead durch einen Back-Throw in High Percent. Longouw allerdings ließ sich davon nicht beirren und nutzte seine Erfahrung aus dem ersten Set gegen Cyve um das Match mit einem 3-2 zu beenden. Enttäuscht von seiner Performance mit Inkling wählte Cyve, zum Erstaunen des Publikums, Wolf für den Rest des Sets. Da sich Longouw erst mal an das neue Match-Up gewöhnen musste, clutchte Cyve Game #2 gegen ihn mit 180% auf dem letzten Stock. Im dritten Game schaffte es Longouw sich immer mehr auf Cyves Wolf einzustellen und sich letztendlich doch gegen ihn durchzusetzten und finishte das Match 3-1 mit R.O.B.‘s konsistentem Combogame und der Hilfe des Gyro.

Mit dem Publikum nun vollkommen auf Longouws Seite ging es in Game #4. Diesmal schlug Cyve Longouw mit seinen eigenen Waffen und erwischte ihn mit seinem eigenen Gyro weit Offstage, was ihm einen frühen Lead verschaffte. Longouw, allerdings startete sein Comeback und beendete das Match und damit das Turnier durch intelligentes Itemplacing und einer fantastischen Combo die Cyve zwischen R.O.B.‘s Gyro und seinem Down-Tilt juggelte woraufhin ihn Longouw finishte.

Damit war Loungouw Sieger des Nürnberger HTS Ultimate #2 im SSBU Single und sicherte sich Ruhm, Ehre und ein sattes Preisgeld.

Im Side-Event, den SSBU-Doubles, setzten sich nach einigen starken Sets das Team von Tru4 (Shulk) [&] Unsinnlos (Wii Fit) gegen SiC (Wario) [&] Cyve (Diddy) im Grand Final knapp durch und gewannen damit die SSBU-Doubles

Project Hive Gaming e.V. bedankt sich bei allen Teilnehmern, Helfern, Besuchern und Mitarbeitern für dieses fantastische Event, auf dem jede Menge Spaß und Erfahrung geteilt wurden. Des Weiteren wurden haufenweise neue Kontakte und Freundschaften geknüpft, die sicherlich dazu beitragen werden, dass die zukünftigen Turniere und Veranstaltungen noch größer und erfolgreicher werden.

Wir wünschen eine erholsame und ruhige Sommerpause – bis bald!

PROJECT HIVE NÜRNBERG

Kevin “Indigo_Thief” Skaba | Project HIVE Gaming e.V. Redaktion
Game: Super Smash Bros. Ultimate
Regelmäßige Coverage von SSBU Tournaments und allgemeiner SSBU Info in Deutschland.
Indigo_Thief on Twitter: https://twitter.com/Indigo_Thief