Unsere hauseigene Turnierserie „HTS Ultimate“ ging am Samstag den 30.11.2019 in die vierte Runde und wurde organisiert von den HIVE TOs V3n, 4tilt und Acid_r4in. Neben dem Main Event, den SSBU Singles, gab es außerdem ein Doubles Tournament, eine SSBU Ladder, ein Mario Kart Tournament, die Möglichkeit Melee und Brawl zu spielen und die Chance sich den eigenen Controller (egal ob GameCube oder Switch Pro) von den Bois von GonzoMod vor Ort customizen zu lassen. Nach einer spannenden und sauberen Pool- und Bracketphase mit 97 Teilnehmern ging es in die Top 4 der SSBU Singles.

Die Venue während der Bracketphase Bild: Kevin „Indigo_Thief“ Skaba

Im Winners Final trafen DarkThunder (Bowser) und KrankeMaschine aka Pilches (Zero Suit Samus) aufeinander. Alle Matches wurden auf Pokémon Stadium 2 gespielt und die Charaktere der beiden blieben die selben. Obwohl Pilches gut vorlegen konnte, kreative Combos aus den gegeben Situationen machte und gute Reaktionszeit an den Tag legte war er der meist überwältigend gehaltenen Stage Control und den harten Punishes von DarkThunder in allen drei Matches unterlegen.

Das Losers Final wurde ausgefochten zwischen KrankeMaschine aka Pilches (Zero Suit Samus) und Beek (Ken). Nach den ersten zwei Matches, welche jeweils auf Battlefield und Yoshi’s Story stattfanden, wurde das restliche Set auf Pokémon Stadium 2 gespielt. Nach einem dominierenden ersten Stock gegen Pilches wurde Beek in Game #1 immer weiter in die Ecke gedrängt um letztendlich gegen Pilches zu verlieren der überraschend gut in das Match zurück fand. Game #2, jedoch, verlief zugunsten von Beek der das Momentum weiter nutzte und so nach Game #4 3:1 gegen Pilches im Losers Final gewann.

Im Grand Final der SSBU Singles trafen Beek (Ryu/Ken) und DarkThunder (Bowser) aufeinander. Das erste Game wurde auf Final Destination ausgetragen und nach langem hin und her konnte sich DarkThunder durchsetzten. Nach einem phänomenalen Start in Game #2 durch eine Zero-To-Death von DarkThunder auf Yoshi’s Story konnte er auch dieses für sich entscheiden. Nach dieser Niederlage für Beek kamen die beiden trotzdem wieder zurück zu Yoshi’s Story wo Game #3 entschieden wurde. Diesmal setzte sich Beek durch und es stand 2:1 für DarkThunder. Game #4 fand wieder statt auf Final Destination. DarkThunder, der nicht erlauben konnte, dass Beek wieder Momentum aufbaut, baute weiter Druck auf und sicherte sich sowohl den Sieg über Beek mit 3:1 als auch den Sieg im Turnier.

 

Der Stand von GonzoMod Bild: Kevin „Indigo_Thief“ Skaba

Neben den ganzen Events waren da auch noch die Leute von GonzoMod mit denen ich mich für eine Weile unterhalten habe.

HIVE: Ich habe schon einiges über euch gehört und ihr seid bestimmt diejenigen die für die ganzen individuell gestalteten GameCube und Switch Pro Controller verantwortlich sind. Bevor wir aber anfangen über Details zu reden beginnen wir mit dem Anfang eurer Geschichte. Wie seid ihr überhaupt zum Controller Modding gekommen?

GonzoMod: GonzoMod wurde von einem Arbeitskollegen und mir in Köln gegründet. Mein Kollege heißt mit Nachnamen Gonzales und ich hab ihm den Spitznamen Gonzo gegeben. Als wir das Projekt damals gegründet hatten haben wir angefangen Controller zu lackieren. Das war so der Anfang. Wir dachten uns, dass es ganz nett wäre etwas mehr Farbvielfalt hätte, also haben wir Controller lackiert.
Es hat ursprünglich damit angefangen, dass wir für einen Sammler aus Holland einen Controller gemacht hatten als kleines Geschenk, da ich vorher mit GameBoys gearbeitet hatte und er sich einen GameCube Controller gewünscht hatte, weil er eine riesengroße Nintendosammlung hat. Ich hab ihm also einen lackiert und später sind mehrere Leute darauf aufmerksam geworden, weil er auch etwas damit angegeben hatte. Die wollten dann auch welche haben. Er hat mir dann einen Batch von ungefähr 12 Controllern verkauft an denen ich dann lackiert und LEDs eingebaut habe und die Leute haben das eben gekauft – sogar vor Ort schon vorbestellt. Danach dachte ich, dass man damit vielleicht Geld verdienen könnte.
Von da aus haben wir dann angefangen Controller zu lackieren. Wir haben eine richtige Lackierwerkstatt aufgebaut mit Airbrushes, Zwei-Komponenten Klarlack, … Der ganze schöne Kram eben. Im Endeffekt hat es sich ganz gut verkauft.
Später haben wir gesehen, dass es Buttons aus China gibt die nicht besonders hochwertig waren. Darum habe ich angefangen selbst zu lernen wie man Knöpfe herstellt. Ich habe online ein paar Tutorials gefunden und das Ganze so lange verbessert bis ich blasenfrei Knöpfe und verschieden texturierte Finishes hatte wie Mattknöpfe, spiegelglatte oder Knöpfe mit Glasperlen, die dann eine hubbelige Oberfläche haben. Bald werden wir wahrscheinlich auch andere Formen von Knöpfen anbieten.
Von da aus haben wir dann angefangen uns über technische Mods zu informieren und viele Sachen von Kadano gefunden, seitdem wir den netten Herren kennengelernt hatten. Er hatte mir damals viele Ratschläge gegeben und kommt aus der Melee-Szene. Von da aus haben wir dann gelernt was man nach dem reparieren noch so machen kann um Controller zu verbessern. Snapback-Mods, technische Mods und andere Mods die die Haptik verbessern, wie die Knöpfe sich drücken lassen oder eben auf elektronischer Basis. Seitdem wächst unser Projekt immer weiter.

HIVE: Du meintest vorhin, dass ihr aus Köln kommt. Wie ist es dazu gekommen, dass ihr einen Branch in Süddeutschland aufgemacht bzw. expandiert seid?

GonzoMod: Das lag daran, dass Turret mich kontaktiert hatte, da er selbst ein bisschen gemodded hatte. Er hatte als einziger von denen die mit mir arbeiten wollten gute Ideen und hat einen eigenen Beitrag dazu geleistet neue Methoden herauszufinden um Prozesses zu verbessern. Ich habe großes Potenzial in ihm gesehen und ihm angeboten, dass er in Bayern das Modding übernehmen kann. Ich kann ja auch nicht überall present sein und mache zuhause schon so viel ich kann – so viel wie die Zeit es zulässt. In Bayern bzw. Süddeutschland hatten wir niemanden der vernünftig modded.
Ich wollte einfach nicht, dass Bayern komplett vernachlässigt wird, da wir hier auch Leute von RoyalBlue und HIVE hier haben die eben auch auf solche Mods angewiesen sind, da sie ja inzwischen bei Turnieren zum Standard gehören. Deshalb habe ich ihm alles beigebracht. Turret hat sich dann bei mir am Stand tätig gemacht als wir auf Syndicate waren. Vorher hatte ich ihm über den Verlauf von drei Tagen vieles über Videochat erklärt und letztendlich war er dann ziemlich gut in seiner Sache. Dann habe ich ihm angeboten unter meinem Namen als GonzoMod hier unten weiter zumachen.

HIVE: Wie schwer ist es eigentlich das alles zu lernen? Ihr habt mir einen guten Einblick in eure Arbeit gegeben und das sieht alles recht komplex aus. Wie lange hat es dich gebraucht den Prozess zu perfektionieren?

GonzoMod: Natürlich wird es, wie fast alles, nach einiger Zeit zur Routine, aber einen Mod zum ersten Mal zum laufen zu bekommen braucht schon einiges. Es kann teilweise drei bis vier Tage dauern bis man überhaupt ein brauchbares Ergebnis hat, weshalb wir einige Controller haben an denen einfach nur geübt und experimentiert wird. Wenn ein Mod dann erfolgreich umgesetzt wurde wird er zunächst von Spielern getestet die wir zum Beispiel auf Locals treffen. Wir sammeln deren Meinungen, verbessern je nachdem was sie sagen und versuchen dann ein sauberes Endprodukt zu erzielen. Nachdem wir dieses Endprodukt haben fangen wir an den Arbeitsablauf weiter zu optimieren um ihn später unterrichten zu können. Das bedeutet, dass die Abläufe die Turret beigebracht bekommt schon optimiert sind. Die wurden schon hundertfach ausprobiert, installiert und verkauft.
Was Löten angeht braucht man natürlich ein Händchen dafür, aber die meisten Sachen kann man ohne Probleme privat umsetzten. Am meisten mangelt es einfach an den Messgeräten wie zum Beispiel einem Oszilloskop. Sowas kostet schon mal 400,00€. Für eine Privatperson lohnte es sich natürlich nicht soetwas für eine Anwendung zu kaufen. Deshalb lassen die meisten ihre Mods einfach machen.
Knöpfe zu machen ist auch eine preisliche Hürde, da man erst das Material bekommen muss und dann teure Geräte braucht. Wenn man aber nur lackieren oder Artworks anbringen möchte und ein Basisverständnis für Klarlack mitbringt kann man das auch leicht selbst machen.

HIVE: Du hast mir vorhin erzählt, dass ihr einen Onlineshop in Köln habt der, allerdings nach dem Send-In Prinzip funktioniert. Wie lange dauert es ungefähr bis ein Auftrag erfüllt wurde? Außerdem hast du erwähnt, dass du die Comissions öffnest und wieder schließt. Was hat es damit auf sich?

GonzoMod: Das ist immer davon abhängig ob wir auf Turnieren tätig sind oder nicht. Wenn wir in den nächsten Wochen oder Monaten viele Turniere geplant haben nehmen wir weniger Aufträge an. Sagen wir aber mal wir haben einen Monat in dem wir kein Turnier anstehen haben. Dann schaffen wir ungefähr drei bis fünf Controller komplett. Teilweise braucht man mehr als eine Stunde um einen fertig zustellen. Es kommt immer darauf an wie viele Mods der Kunde haben will. Ist es weniger, wie zum Beispiel ein Snapback-Mod oder eine Basisreinigung, dann dauert es nur 30 bis 45 Minuten. Ich muss immer auf meinen Terminkalender achten wenn ich die Controller annehme. Wann man die Controller zurückgesendet bekommt ist individuell abhängig. Die die zuerst kommen werden zuerst bedient. Die normale Wartezeit beträgt aber in etwa drei bis vier Wochen.

HIVE: Unter welcher Website oder Adresse können euch die Leute finden?

GonzoMod: Wir sind auf Social Media aktiv. Auf Twitter, Instagram und bald auch mit einem eigenen Webshop unter www.GonzoMod.com.

 

Shoutouts hier noch an Yakumo09 & SiC die das Doubles Tournament gewonnen haben und an ERN | Kaizen & HIVE Raphy die beide in der Ladder gewannen.

Hier nochmal alles was ihr braucht um die Leute zu finden:

HIVE V3n
RLB 4tilt
HIVE Acid_r4in

DarkThunder
Beek
KrankeMaschine

GonzoMod (Twitter)
GonzoMod (Etsy)
René „Gonzo“ Fensky
Julian „Turret“ Rumpfinger