Am 10. August fand nach einer kurzen Sommerpause Unismash #6 Combobreaker statt, dieses Mal mit einem namensgebenden Combo-Contest, für den im Vorhinein jeder sein Video einschicken konnte. Das Kernevent war wie immer ein SSBU-Singles Bracket.

Abgehalten wurde das Turnier an der University of Applied Sciences in Frankfurt, unter der Leitung von TOs WIZRAD und FrappyChoclate, mit Unterstützung von Setharias und Mii$$y. Der Stream wurde von GeekyGoonSquad und thiefbug zur Verfügung gestellt und alle VODs sind auf ihrem Zweitkanal zu finden. Diesen und alle weiteren relevanten Links am Ende des Artikels.
Ebenfalls auf dem Turnier vertreten war das Team von GonzoMod, einer Gruppe von Controller Moddern. Sie verkauften an ihrem Stand nicht nur Custom Buttons und Shells, sondern waren mit ihrem Equipment auch in der Lage, Controller auf Snapback und andere Probleme zu testen und zu fixen, oder in einen Pro-Controller einen permanenten Aus-Schalter einzubauen.

Pünktlich um 12 Uhr begann die Poolphase, in der die 88 Teilnehmer auf vier Pools und passend dazu auf vier Räume verteilt waren. Innerhalb von zweieinhalb Stunden stand die Top 16 fest, von wo an auch gestreamt wurde. Für alle, die es nicht so weit geschafft hatten, gab es wie immer ein Amateur-Bracket, für das man sich in der Pre-Top 16-Pause anmelden konnte.
Im Winners Quarter-Final upsettete Luchalitten (WiiFit-Trainer) den ersten Seed des Turniers, wusi (Joker), und Draqo (Snake) schickte Tonga_Jr. (Young Link, Bowser Jr.) mit einem 3-0 ins Losers Bracket. DarkThunder (Bowser) konnte sich ebenfalls klar mit einem 3-0 gegen BluB (Captain Falcon) durchsetzen, und SonX (Sonic) gewann im mit Abstand knappsten Set dieser Runde mit 3-2 gegen Honk (Luigi).
Honk konnte sich allerdings Losers Side gegen Mino (Joker) durchsetzen und schaffte es somit noch in die Top 8, zusammen mit Sintro (R.O.B.), Beek (Ken, Ryu) und Floimar (Palutena, Bowser Jr.).

Im Winners Semi-Final besiegte Luchalitten Draqo, und DarkThunder siegte über SonX, sodass die beiden im Winners Final aufeinandertrafen.
Die ersten beiden Games konnte Luchalitten für sich entscheiden. Er nutzte jede freie Sekunde für effektives Deep Breathing und konnte DarkThunder damit extrem schnell in hohe Prozente treiben.
Ab Game 3 wendete sich das Blatt allerdings. Mit einer kalkulierten Fair konnte DarkThunder Luchalittens Recovery abfangen und ging damit früh in Führung, die er nach einem Jump-Read mit einem Up-Smash noch weiter ausbauen konnte. Luchalitten wurde danach zwar vorsichtiger und holte wieder auf, aber es war nicht genug. DarkThunder dominierte auch die darauffolgenden Matches und konnte sich so mit einem Reverse 3-0 seinen Platz im Grand Final sichern.

Im Losers Quarter-Final hatte sich derweil Draqo knapp gegen Honk durchgesetzt, während Beek über SonX triumphierte, sodass die beiden jetzt im Losers Semi-Final darum spielten, wer im Losers Final gegen Luchalitten antreten würde.
Dieses Set wurde von den Stage Picks dominiert. Game 1 fand auf Pokémon Stadium 2 statt, wo Draqo mit seinen Granaten nicht in der Lage war, Beek zu outcampen. Stattdessen antwortete Beek auf die Welle an Projektilen mit einigen Hadoukens und setzte Draqo mit aggressiven Optionen dauerhaft unter Druck. Wann immer sich die Chance bot, startete er eine Combo oder confirmte in einen Shoryuken und konnte damit das Match eindeutig für sich entscheiden.
Dann counterpickte Draqo jedoch auf Lylat, wo er Beek viel besser in Schach halten konnte. Mit seinen Granaten umspielte er ihn solange, bis Beek in ausreichend hohen Prozenten war und Draqo das Match mit Snakes Up-Tilt Confirm für sich sichern konnte.
Die nächsten beiden Runden verliefen nach demselben Schema und beim Stand von 2-2 fand das entscheidende Game 5 dann auf Final Destination statt. Hier konnte Beek wieder einmal mit seinen Combos in Führung gehen, und obwohl Draqo in der Lage war, seinen Jump zu catchen und einen sehr frühen Stock zu holen, beendete Beek das Game mit einem Shoryuken und rückte somit ins Losers Final vor.

Dort traf er auf Luchalitten, der ihm zwar mit seinen Projektilen zu schaffen machte, aber nicht gegen seine Pressure ankam. Nachdem Beek sich das zweite Game mit einem Fokus-Hit gefolgt von einem Shoryuken geholt hatte, wechselte Luchalitten zum ersten Mal im Bracket von WiiFit-Trainer zu Incineroar. Diese Entscheidung machte sich allerdings nicht bezahlt, da Incineroar langsamer und damit ein perfektes Ziel für Beeks Combos war, der sich damit auch das dritte Game ohne Probleme sichern konnte.

Im Grand Final wartete DarkThunder schon auf ihn. Das gesamte Set war ein endloses Vor und Zurück. Beeks stärkste Mittel waren wie immer seine Combos und seine Shoryuken Confirms, die er zuverlässig umsetzen konnte, aber DarkThunder hielt dagegen mit Neutral-B-Edgeguards für unglaubliche Prozente und war zudem noch in der Lage, Beeks Approaches konsistent zu punishen.
Nachdem DarkThunder sich sowohl Game 3 als auch Game 4 geholt hatte und in Game 5 mit einem F-Smash-Read früh in Führung gehen konnte, sah es fast nach seinem zweiten Reverse 3-0 des Tages aus. Doch Beek wurde vorsichtiger in seinen Approaches, ließ sich kaum noch treffen und war dann in der Lage, mit einer Combo über die ganze Stage das Game für sich zu entscheiden und den Bracket-Reset zu erzwingen.
Im Grand Final Reset setzte dann wiederum DarkThunder noch einen drauf. Mit einer Mauer an Fairs und seiner Neutral-B ließ er Beek keine ruhige Sekunde und dieser war nur mit seinem guten Advantage-State in der Lage, sich über Wasser zu halten. Trotz eines SDs konnte sich DarkThunder das Game dann holen, indem er Beek mit einem präzisen Fair-String von der Stage trug, wo dieser nicht mehr recovern konnte.
Im nächsten Game war Beek mit einem SD an der Reihe, nachdem er offstage DarkThunder ausweichen wollte, aber sich bei seiner Recovery vertan hatte. DarkThunder ergriff die Chance und holte sich mit einem Bowsercide sehr schnell auch das zweite Game.
2-0 im Rückstand entschied sich Beek dann dazu, auf Ryu zu wechseln. Dieser Pick machte sich zwar im Neutral bezahlt, aber ohne Kens Kill-Confirms hatte er echte Probleme, sich die Stocks zu holen und gab DarkThunder stattdessen nur mit Rage noch mehr Kill-Power. Dieser nutzte das voll aus und holte sich das Game, das Set und damit das gesamte Turnier mit zuverlässigen Edgeguards und einer letzten brutalen Side-B.

In der Pause vor Top 8 gab es einige Ankündigungen und Reveals zu machen, denn es war Zeit für den Combo-Contest. Meutrich eröffnete den Wettbewerb mit der Premiere seines lang erwarteten Game and Watch-Videos „Krakenland“, gefolgt von einer Zusammenstellung aller Clips, die an das Unismash-Team eingesendet worden waren.
Alle Anwesenden konnten über einen Strawpoll-Link für ihren Favoriten abstimmen, und die Gewinner erhielten von Nintendo gesponserte Preise. Meutrich sicherte sich damit eine Ausgabe von Dragon Quest Builders 2 für Nintendo Switch, und Tkiito und Sintro auf dem zweiten und dritten Platz gewannen jeweils einen Amiibo.
Dann kam der zweite Reveal des Tages: das offizielle Hessen-Powerranking. Im Stil eines Pokédex‘ wurden die Top 10 Hessens präsentiert, und allen davon Anwesenden wurde mit Applaus und Cheers gratuliert.

An dieser Stelle nochmal ein Riesendankeschön an die anfangs genannten TOs und alle anderen Helfer für ihre viele Arbeit, die UniSmash überhaupt möglich macht. Der Termin für das nächste UniSmash-Turnier in Frankfurt am Main wird über ihren Twitter-Account angekündigt, also haltet Augen und Ohren offen.

Links:
UniSmash Twitter
Unismash #6 Bracket
Hessen PR
GonzoMod

Laura „Larus21“ | Project HIVE Gaming e.V. Redaktion Game: Super Smash Bros. Ultimate Regelmäßige Coverage von SSBU Tournaments und allgemeiner SSBU Info in Deutschland.
Twitter: https://twitter.com/larus_21